Seit Montag weiß ich, dass ich mit „Die Braut des blauen Raben“ auf der Longlist für den Seraph 2018 (Rubrik „Bestes Buch“) von der „Phantastische Akademie“ stehe

Funfact: Auf der Website steht das Zitat „Die Freiheit der Phantasie ist keine Flucht in das Unwirkliche, sie ist Kühnheit und Erfindung“ von Eugène Ionesco. Das möchte ich gerne so unterschreiben, denn wer die Hintergründe zu meiner Rabenbraut kennt, weiß, dass ich damit unterschwellig auf das Thema Zwangsehe aufmerksam machen bzw. zum Nachdenken anregen möchte. Das kann Fantasy nämlich auch: Für das Wirkliche, die Realität, sensibilisieren

Und soll ich euch noch etwas verraten? Ich war gestern Morgen wieder auf der Website, nur um sicherzugehen, dass ich auch wirklich noch dabei bin und es kein Versehen war Ich habe absolut nicht daran geglaubt, dass mein Roman „Die Braut des blauen Raben“ es auf die Longlist schaffen könnte Shame on me! Aber Überraschungen sind doch die schönsten, wenn man nicht damit rechnet Die Konkurrenz (ich mag das Wort nicht) ist hart, wodurch die Shortlist in weeeeeite Ferne rückt, aber das bedeutet: Bis dahin muss ich meine Platzierung auf der Longlist noch gebührend zelebrieren Für meine Verlegerin vom Zeilengold Verlag ist es ebenfalls etwas ganz Besonderes